Welt der kleinen Kostbarkeiten

Welt der kleinen Kostbarkeiten.............................................. Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................

Donnerstag, 5. Mai 2011

Brenzlig war´s......




......und aufregend!

Vor ein paar Tagen

--meine Eltern waren zu Besuch und wir saßen gerade gemütlich im Garten bei einem leckeren Erdbeereisbecher mit Eierlikör und Sahne, hmmmmmm--

da gingen plötzlich im Ort die Feuerwehrsirenen......
dann im Nachbarort......
und im nächsten Nachbarort........

Schon hörten wir die Fahrzeuge mit Martinshörnen aus allen Richtungen näher kommen. Sie fuhren in 300m Entfernung auf der Landstraße an unserem Grundstück vorbei.

Oh jeh, dachten wir, da ist wohl wieder was auf der
-etwa 2km entfernten- Bundesstraße passiert.

Was wir nicht wußten, und auch noch nicht einmal gerochen haben, da ein ziemlich kräftiger Ostwind herrschte:
Die Gefahr lag viel näher!

Auf etwa 2500qm brannte ein Teil des Waldes, der dann weiter direkt bis an unser Grundstück heranreicht.
Über 100 Feuerwehrmänner waren im Einsatz.
Das Ganze geschah nur wenige hundert Meter entfernt von uns und wir saßen weiter seelenruhig in der Sonne und haben durch den kräftigen Wind, der alles in die andere Richtung trug,  nichts gerochen und gehört, tztztztztz.

Hier ein Foto, auf dem man sieht, wiiieee dicht der Wald an unser Haus heranreicht. Zwischen Gartentor und Wald liegt nur der schmale, unbefestigte Weg.





Der Brand konnte zum Glück erfolgreich gelöscht werden.
Nach den riesigen, flächendeckenden Waldbränden mit mehreren toten Feuerwehrleuten und kilometerweit verbranntem Wald vor vielen Jahren, sind hier im Gifhorner Raum natürlich immer gleich alle aufgeschreckt, wenn der Wald brennt.

Dann der nächste Schreck.

Mitten durch besagten Wald führt eine vielbefahrene Bahnlinie. Je nach Windrichtung und Stärke, hören wir die fahrenden Züge mal mehr, mal weniger bis gar nicht.

Vorgestern war es fast windstill und wir hörten einen Zug kommen. Plötzlich  langes Hupen........dann ein lauter Knall.........dann RUHE!
Kein fahrender Zug mehr zu hören!

Genau auf Höhe unseres Hauses mußte etwas passiert sein. Sofort machte sich mein Mann auf den Weg zur Bahnstrecke.

Schlagartig standen uns wieder die schrecklichen Bilder vom Zugunglück in Eschede, nicht weit von uns,  vor Augen.
Wer übrigens noch nicht da war, sollte  die Gedenkstätte mit 101 Obstbäumen
-für jeden Toten einer- und einer riesigen Tafel, auf der die Namen und das Alter aller getöteten Fahrgäste steht
-in mehreren Fällen waren es ganze Familien-
unbedingt mal besuchen.

Glücklicherweise traf mein Mann, als er zu den Gleisen kam,  nur auf einen geschockten Zugführer.
Er hatte nicht mehr rechtzeitig zum Stehen kommen können und deshalb ein Pferd überfahren.
Die Tiere waren aus einer Weide ausgebrochen. Einige waren noch von einem Landwirt, der gerade auf seinem Feld arbeitete, von den Bahngleisen vertrieben worden.
Doch dann kam auch schon der Zug...........
Das Tier war sofort tot.

Die Bahnstrecke war an die 3 Stunden gesperrt, da die Lok kaputt und durch eine andere ersetzt werden mußte.

Aufregende Tage also in unserer "Wildnis". 
Jetzt hoffen wir, zusammen mit den Landwirten, auf baldigen Regen, denn die Felder und der Wald sind staubtrocken.

Da reicht schon eine herumliegende Glasscherbe........

Trotzdem, das Wetter ist einfach traumhaft, auch wenn es in der Nacht noch richtig knitterkalt war.




Einen schönen, sonnigen Tag wünscht Euch
Gaby

Kommentare:

Glaszwerg hat gesagt…

oh Mann! Das waren ja wirklich aufregende Dinge, die bei Euch passiert sind!!!! Ich drück die Daumen, dass sich der Regen bald mal ausgiebig blicken läßt! Liebe Grüße Doris

Ina's-Beads-Blog hat gesagt…

So viel Aufregung in so kurzer Zeit und gut das der Brand nicht bis zu Euch gekommen ist.
Auf Regen warten wir hier auch vergeblich - so trocken wie in diesem Frühjahr war es schon lange nicht mehr...!

Glg, Ina

Die Waldfee hat gesagt…

Liebe Gaby,
da meint man ,man wohnt weit ab vom Schuss ....!
Meine Güte, aber die Waldbrände sind gerade jetzt sehr schlimm.
Allein der April soll so trocken gewesen sein wie vor 100 Jahren.
Wie schnell ist es passiert, einen Moment unachtsam....
Und dann noch mit dem Zug.
Meine Güte mir ist es kalt den Rücken runter gelaufen.
es wird Zeit das es regnet.
Der Boden ist so trocken.
Wünsch dir ein schönes und hoffentlich ruhiges und Nervenschonendes Wochenende!
Liebe Grüße,
Moni

Luzia hat gesagt…

Oh Schreck! Waldbrand und totes Pferd ist ein bischen viel für einen gemütlichen Nachmittag. Alles ist viel zu trocken in diesem Jahr und auch wir haben Angst, dass es brennen kann. Ich hoffe doch, dass Dein Wochenende etwas entspannter wird?! Ich bin übrigens immer für einen und sonst keinen blog, damit es der Leser leichter hat auf dem Laufenden zu bleiben;-)) Liebe Grüße von Luzia.