Welt der kleinen Kostbarkeiten

Welt der kleinen Kostbarkeiten.............................................. Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................

Donnerstag, 22. November 2012

VORHER ---NACHHER Fotos...........


.......ob von Frisuren, Wohnraumgestaltung, Dekorationen oder eben im Garten, sehe ich mir immer besonders gern an.

Heut hab ich´s mal insoweit abgeändert, dass ich euch einen Engel zeige, wie er VOR der Fertigstellung und wie DANACH aussah-, bzw. jetzt aussieht :-))

Habt ihr Lust, euch das anzuschauen?
Na, dann schnappt euch auch ein Glas schönen, heißen Tee -----mit Kandis, Milch oder Zitrone?----- wir müssen nämlich in den Garten. Kommt mit...................................


Draußen ist es heut sehr ungemütlich grau und feucht...... ein leckerer Tee ist da genau richtig, während ihr mir beim Arbeiten zuschaut ;-)

Unten seht ihr sämtliche "Zutaten" für den Engel :-)

Ihr fragt euch bestimmt jetzt grad, ob ich mich da irgendwie verschrieben hab, weil........................wie soll aus all dem Zeugs ein Engel entstehen ?????????

Gemaaaach...gemaaach.....................das wird schon :-)) Laßt euch überraschen!

´Gebraucht werden:
Ein Stück Baumstamm in beliebiger Länge.
Ein kurzes, dünnes Aststück
Hammer, Seitenschneider, Wickeldraht, ein langer Nagel,
eine Plastiktüte, Zeitungspapier, Birkenreisig und...........
upps.........ich hab vergessen das benötigte Moos mit dazuzulegen :-(

Zuerst werden aus den Birkenzweigen ......

.....zwei gleichlange Strippen gewickelt.
Das werden die Flügel.
Die Länge der Strippen muß also der Länge des ausgewählten Baumstamms
angepaßt sein. 

Aus einer weiteren , mit Draht umwickelten Birkenreisigstrippe wird jetzt ein Ring gebogen
und mit dem Draht fixiert.

Nun soll solch eine Kugel, der spätere Kopf, entstehen.
Dafür wird.......

........Zeitungspapier leicht zusammengeknüllt.......

.......und ebenfalls mit dem Wickeldraht, schichtweise,  zu einer Kugel geformt.
Der fertige Papierkugelkopf sollte ein wenig kleiner sein,
als für den Baumstamm notwendig, da ja noch moos darüber kommt.

Hat die Papierkugel die gewünschte Größe, wird sie in eine Plastiktüte gesteckt,
um die zusammengeknüllte Zeitung vor Nässe zu schützen.
Wiederum mit ein paar Windungen Draht fixieren.
Zum Schluß kommt noch eine dicke Schicht Moos darüber, bis nichts mehr von der Tüte zu sehen ist.
Lediglich dort, wo sich später der "Halsansatz" befindet, wird ein kleiner Fleck moosfrei gelassen.
Jetzt kann der Draht abgezwickt werden.

Jetzt werden die langen Birkenreisigstrippen flügelförmig gebogen und an dem Stamm befestigt.
Vorzugsweise nimmt man dafür Krampen.
Da wir blöderweise leider grad keine im Haus hatten, hab ich sie erstmal provisorisch mit Draht angebracht.
Das ist natürlich nicht schön, denn der Draht sieht einfach doof aus.
Aber für den Moment mußte es so gehen.  

Das dünne Aststück wird mit Hammer und Nagel jetzt so in dem dicken Stamm befestigt,
dass noch ein Teil des Nagels oben herausschaut. 

Der kleine moosfreie Fleck an der Kugel wird jetzt fest auf den herausstehenden Nagel  gedrückt.
Sollte der Kopf zu wackelig sitzen,
kann er mit etwas Heißkleber befestigt werden.
Die Kugel ist übrigens ringsum grün, irgendwas hat da reflektiert beim fotografieren :-(

Zum Schluß bekommt der fertige Engel noch seinen Heiligenschein aufgesetzt.

Jetzt könnt ihr euch ein schönes Plätzchen für den Engel suchen
und seine Umgebung noch
mit Moos, Zapfen, Tannengrün,
einem Stern oder großen Weihnachtsbaumkugeln usw. dekorieren.
Das hab ich heute leider nicht mehr ganz geschafft,
 denn mittlerweile war es schon so dunkel geworden, dass ich
das Foto für euch nur noch mit Blitz machen konnte.
Übrigens:
Auch ein zweiter, kleinerer Engel daneben macht sich gut!

Viel Spaß beim Nacharbeiten
wünscht euch
Gaby

PS: Neue , herbstliche Gartenimpressionen gibt´s im Blog "Romantik-Garten"




Donnerstag, 8. November 2012

Tag der offenen Tür im Möbelhaus



Wahnsinnig schöne, häßliche, kitschige, irre teure und unglaublich preiswerte Dinge haben wir am letzten Wochenende gesehen, als wir zum Tag der offenen Tür in einem riesigen Möbelhaus waren.

Es gab Supersonderangebote, zusätzliche Rabatte, kostenlos Sekt für jeden, spezielle, besonders günstige Angebote im Restaurant, Kinderaktionen und ein Wissensquiz á la Jörg Pilawa, bei dem man richtig viel Geld gewinnen konnte.......dementsprechend lang war auch die Warteschlange, in die wir uns deshalb nicht eingereiht haben.

Eigentlich wollten wir zuerst Mittag essen, doch war das Restaurant derart voll, dass wir mindestens über eine Stunde hätten warten müssen nach der Bestellung :-(

Da haben wir dann doch lieber einen Rundgang durch die verschiedenen Abteilungen gemacht und schon mal Ausschau gehalten, was wir demnächst noch an Mobiliar, Gardinen und Deko kaufen wollen.

In der Teppichabteilung "stolperten" wir dann über dieses Ungetüm :-))

Das Tier ist absolut naturgetreu nachgearbeitet.
Es hat fast Originalgröße, so dass ein Erwachsener perfekt darauf "reiten" kann ;-),
die Füße erreichen gerade noch so den Boden.
Gewicht und Preis sind gigantisch, d.h. das Gewicht ist es immer noch, der Preis war es.......
er wurde seeeehr drastisch auf rund 450,- Euro gesenkt.
Der kleinere Elefant dahinter, aus massivem Messing,
ist soooo schwer, dass ich ihn nicht einen Millimeter anheben konnte.
Dementsprechend utopisch ist auch der Preis, augenroll............




Dieses Regal wird demnächst vielleicht in unserer Gästetoilette stehen, mal seh´n.
Es ist hellsilbergrau, hier leider nur viel dunkler zu sehen.


Diese beiden grazilen Damen gefielen uns gut!
Weil wir aber keinerlei Afrikadeko im ganzen Haus haben,
passen sie leider nirgends richtig hin.
Die winzigen Spiegelmosaike
sind ein wunderschöner Hingucker.

Das absolute Highlight an diesem Tag war diese Lampe!
Ein Wahnsinnsteil!
Viele, viele geschliffene Glasobjekte hängen an Silberdrähten und werden von oben durch eingelassene Spots beleuchtet.
Sobald sich die Glasteile auch nur minimal bewegen, tanzen unglaublich schöne, bizarre Muster über den Boden und die Wände.
Diesen Lichtspielen habe ich lange Zeit fasziniert zugesehen, während ich mich auf einer bequemen Couch in der Möbelausstellung ausgeruht habe.
"Falling Diamonds" ist der absolut perfekte Name für dieses herrliche Lichtobjekt.

Es war ein anstrengender, aber schöner Tag, an dem mir meine "Rollmarie" treue Dienste geleistet hat ;-)
Ohne sie würde ich solche Aktionen längst nicht mehr so lange überstehen und durchhalten.

Eine gute Nacht wünscht Euch
Gaby