Welt der kleinen Kostbarkeiten

Welt der kleinen Kostbarkeiten.............................................. Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................

Montag, 4. Mai 2015

Ein Foto.....

.....sagt oft mehr als tausend Worte.

Dieses ist ziemlich unscharf und ich weiß auch gar nicht mehr, wer es aufgenommen hat, aber ich liebe es.
Es zeigt Opa und Urenkelin---meinen Papa mit meiner Enkelin---vor nur wenigen Jahren.

Ich finde, man spürt regelrecht die Lebensfreude, den Spaß und die Innigkeit zwischen den beiden, wie sie da irgendeinen lustigen Quatsch machen.

...............................E R I N N E R U N G E N..................................
sehr, sehr schöne, aber auch sehr traurig machende.

Inzwischen ist meine Enkelin eine überaus hübsche junge Dame von 18 Jahren und mein Papa wird, wie ihr wißt, nach seinem Schlaganfall, als Pflegefall in einem wunderschönen Senioren-Wohnpark umsorgt. Leider hat er von dem ganzen tollen drumherum des Wohnparks nichts mehr, denn es ist ihm seit Monaten nicht mehr möglich im Rollstuhl zu sitzen um ein wenig spazierengefahren zu werden.

So bleiben auch ihm nur E R I N N E R U N G E N, von vor dem Schlaganfall, die wir, wenn ich ihn (und meine ebenfalls dort wohnende Mama) besuche, ganz oft "hervorkramen".




Meine Eltern werden bestmöglich umsorgt, unsere Tochter hat jetzt einen Pflegedienst bei sich zuhause und ich lebe mich...nach den 14 Monaten Abwesenheit, so langsam wieder in unserem Haus und Garten ein.
Noch ist nix wieder "normal" und fast täglich wird mein geplanter Tagesablauf durcheinander gewirbelt. Irgendwas ist immer.....
Aber:
Das Leben geht weiter, egal, welche Stolperfallen, Hindernisse und Schicksalsschläge einem vor die Füße geworfen werden.

Und darum geht es jetzt auch (hooooooffentlich) endlich in diesem Blog weiter.
Ich freu mich auf eure Geschichten in euren Blogs und auf eure Besuche, vielleicht sogar mit gelegentlichen Kommentaren, bei mir.

Ganz liebe Grüße von eurer Gaby aus dem Haus am Wald

PS: Bei dem unteren Foto weiß ich, was mein Papa da macht.
Er zeigt, wie man von einem angebrannten Streichholz einen gaaaaaaanz hauchdünnen, darum unsichtbaren Faden ziehen kann, bis der so lang und straff ist, daß der Streichholzkopf abbricht.
:-))))))   Alles natürlich Schwindel. Aber schon meine Geschwister und ich wurden mit vielen solcher Zaubertricks unseres Vaters in den Bann gezogen und veräppelt :))

Ein möglichst unsichtbarer "Schnips" mit dem kleinen Finger am Streichholzende läßt übrigens den Kopf ganz leicht abfallen. Psssssssttttt..........nicht weitersagen ;)

PPS: Wieso verschwinden plötzlich Fotos aus älteren Posts, ohne daß sie absichtlich gelöscht wurden?

Kommentare:

Claudia hat gesagt…

Guten Morgen, meine liebe Gaby,

wie schön, wieder von Dir zu hören! Wie gut zu hören, daß Deine Eltern und Deine Tochter gut versorgt sind, und Du nun nach dieser langen Zeit ein wenig zum durchatmen kommst!
Diese Zaubertricks, ach, die kenn ich auch ncoh von meinem Opa, der hat uns auch immer wieder zum staunen gebracht :O)

Ich wünsch Dir nun einen wunderschönen und glücklichen Tag!

Schön, daß Du wieder da bist!

♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

P.S. Warum Bilder verschwunden sind aus alten Posts, das kann cih Dir leirder nicht sagen :O(

Isi Merkel hat gesagt…

hallo gaby

ich hatte schon befürchtungen, dass du dich mit schlechten nachrichten meldest.
ich wünsche dir und deiner familie, dass ihr alle noch lange aneinander habt und glückliche stunden gemeinsam erleben könnt. toitoitoi weiterhin.

liebe grüße, isi

Margrit Kehl hat gesagt…

Vielen Dank für deine lieben Zeilen zu
meinem Kuh -Video das Stück heisst :

Schwyzerörgeli: Blaue Nacht

Leider ist das Alter nicht immer schön und ich wünsche deinen Eltern
ganz gute Besserung, gottlob ist dein Vater sehr gut aufgehoben im Heim !

Alles Liebe und gute
wünscht dir
von herzen
Margrit

Christina`s Welt hat gesagt…

Liebe Gaby!
Das Leben ist hart und ungerecht.....das musste ich am eigenen Leib erfahren - letztes Jahr ist mein Papa gestorben, nach eineinhalb Jahren Kampf gegen den Krebs. Er wurde nur 63 Jahre alt und konnte nicht mal ein halbes Jahr seiner Pension geniessen, bis er die Diagnose bekam. Es ist furchtbar jemanden leiden zu sehen und nicht helfen zu können und ich weiß nicht ob es gut oder schlecht ist zu wissen, dass die Zeit gegen einen arbeitet und derjenige dann bald erlöst ist aber dann halt nicht mehr da.
Du hast ja wirklich das volle Programm abbekommen, auch noch Dein Töchterchen....das macht mich wirklich sprachlos und ich bin entsetzt. Was ein Mensch alles aushalten kann/muss...
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, möge sie Dir nicht ausgehen - aber schau auf Dich, nicht dass Du schlapp machst, das ist auch nicht gut!
Ich drück Dich ganz fest.
Christina