Welt der kleinen Kostbarkeiten

Welt der kleinen Kostbarkeiten.............................................. Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................

Mittwoch, 24. Juni 2015

Eine kleine Überraschung.....

.....wenn auch zu einem traurigen Anlass, erlebte ich bei der Wohnungsauflösung meiner Eltern.

Nicht sofort zu sehen, aber auch nicht wirklich versteckt, fand ich, im Sekretär an dem Papa fast täglich gesessen hat, zwischen verschiedenen Utensilien und allerlei Papier-und Bastelsachen, einen größeren Zettel.
Darauf standen ein paar Zeilen, die offensichtlich dafür gedacht waren, daß wir sie eines Tages finden und verwenden sollten.

Aber seht selbst:





Auf diesem Wege möchte ich mich, auch im Namen meiner Mama und meiner Geschwister, ganz herzlich für eure vielfältigen Beileidsbekundungen bedanken.
Jedes liebe Wort, jede Umarmung und Anteilnahme haben uns ein wenig getröstet.

D A N K E

Eure Gaby mit Familie

Montag, 15. Juni 2015

Ruhe.....

.....schon wieder imBlog.....
.....nicht eingeplant.....
aber doch schon seit längerem darauf vorbereitet, daß es so sein wird eines Tages.

DIESER Tag.....
.....ein ganz besonderer, weil einerseits schon lange herbeigesehnt, andererseits sehr traurig.....,
dieser Tag liegt nun seit kurzem hinter uns.

Mein Papa hat seine gewünschte, ersehnte Ruhe, ganz plötzlich und ohne Schmerzen, gefunden.
 Es ging so schnell, und an dem Tag, der ganz normal, wie immer in den letzten 13 Monaten begann, dann doch völlig unerwartet, so daß ich, nach einer Fahrzeit von 30 Minuten, nicht mehr rechtzeitig bei ihm sein konnte.
Mama saß, wie jeden Tag seit dem 1. Mai 2014 an seinem Bett und hatte noch wenige Minuten vorher mit ihm gesprochen.

Inzwischen haben wir Papa, auf seinen Wunsch, im Friedwald beerdigt. Dort hat er, zu den, im Wald verhallenden  Klängen von il silencio und you raise me up, gespielt auf einer Trompete,  einen wirklich schönen Platz am Fuß einer großen Hainbuche gefunden, die von mehreren, zufällig kreisförmig angeordneten, jüngeren Bäumen umrahmt wird.
Durch eine Lücke im Blätterdach kann er abends, wie er es vor seinem Schlaganfall immer vorm schlafengehen nochmal kurz auf der Terasse getan hat, Sterne gucken.

Ein paar Tage vor seinem letzten Weg hatten wir eine wunderschöne Trauerfeier.
Wir Geschwister hatten uns zusammengesetzt und eine Rede zusammengestellt, die von meinem Bruder gehalten wurde. Das waren sehr, sehr emotionale Minuten und doch mußte die Trauergemeinde zwischendurch, unter Tränen, leise lachen.
GENAU SO hatten wir das gewollt, denn unser Papa war immer ein lustiger Mensch, dem stets der Schalk im Nacken saß.

Wir alle sind glücklich, ihn jetzt immer an so einem traumhaften Platz im Wald besuchen zu können. Viel schöner und persönlicher als ein Friedhof.
Für mich sind es grad mal nur 20 Minuten dort hin und meine Geschwister brauchen etwa 30 Minuten. Mama nehmen wir immer abwechselnd mit. Alleine kann sie leider nicht mehr.

Viel, viel Zeit, Wochenenden und auch die Urlaube, haben mein Mann und ich die letzten Jahre mit meinen Eltern verbracht. Meinen Papa vermisse ich daher jetzt jeden Tag sehr.
Dort, wo er nun ist, geht es ihm aber bestimmt besser als das vergangene Jahr und darum ist es gut so wie es ist.
Wir alle behalten ihn so in unseren Herzen und in Erinnerung, wie er noch einen Tag vor seinem Schlaganfall war .



Eure Gaby