Welt der kleinen Kostbarkeiten

Welt der kleinen Kostbarkeiten.............................................. Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................Welt der kleinen Kostbarkeiten......................................

Dienstag, 6. September 2016

Jetzt ist alles wieder gut

Am Sonntag .......

Mama.....

auf dem Weg.....

zu Papa

Dort gab es erstmal ein Donnerwetter, weil er soo lange auf sie warten musste.
Hier auf Erden hätte Mama den Papa früher niemals irgendwo oder auf irgendwas warten lassen.
Jetzt hat ihre Liebe aber endlich wieder zusammengefunden.

Mami, grüss den Papi. ❤❤❤Jetzt ist alles wieder gut


Direkt bevor der Regenbogen erschien, spielten sie während der Fahrt im AutoRadio "OVER the rainbow".
Das hatten wir uns zur Beerdigung von Papa ausgesucht.


Ich glaube nicht an mystische, überirdische Dinge, aber ich glaube inzwischen auch nicht mehr, dass soetwas immer Zufall ist.
In den letzten, nun fast 3 Jahren, sind zuviel Dinge passiert, die einfach nicht immer "nur zufällig" so abgelaufen sein konnten.
Manchmal erkennt man die Bedeutung jedoch nicht gleich sofort, sondern erfährt erst später, warum und wieso es genau SO geschehen ist

Nach 36 (ohjeh, das seh ich erst jetzt, völlig falsch...Es waren natürlich 65) Ehejahren und etwas über einem Jahr Trennung, durfte Mama, ganz friedlich, endlich wieder zu Papa.

Es tut schrecklich weh, vor allem, weil ich euch auf eurem letzten, langen, schmerzvollen Weg nicht anders helfen konnte, als immer bei euch zu sein.
Aber ich weiss...Zusammen seid ihr endlich wieder restlos glücklich, das tröstet ein wenig

💋❤❤💋
PS: Seit wenigen Wochen findet ihr mehr -wer mag- auf Facebook unter GabyWo

In der zeitraubenden Situation der letzten Monate ging fb einfacher und schneller als Blogposts. Aber ich bleibe hier und komme auch wieder häufiger, sobald mein Leben langsam wieder in ruhigeren Bahnen verläuft









Kommentare:

kleine-creative-Welt hat gesagt…

Liebe Gaby,
mit Bestürzung - aber auch mit Erleichterung - lese ich nun, dass deine liebe Mama
zu deinem Papa gehen durfte -
so viel ist passiert - so vieles hast du durchmachen müssen - zu sehen, wie ein geliebter Mensch leidet, ist kaum zu ertragen -
sie hat es überstanden - es geht ihr nun gut -
ich drück dich virtuell - es tut mir so leid - ich weiß aus Erfahrung, wie dir zumute ist - was du fühlst kann ich ahnen -
es tut so weh -
auch ich glaube nicht an Zufälle - daher nimm es an - ich denke da genau wie du -
es sollte alles so sein -
ich wünsche dir von Herzen, dass du dies alles verkraften kannst - dass du irgendwann zur Ruhe kommst - und dann dein Leben einmal wieder unbeschwerter sein wird -
dass du Zeit und Muße findest, dich auf dich zu besinnen - auf deine Wünsche, Sehnsüchte - aufs Leben -
wir müssen sie ja gehen lassen.... gönnen wir ihnen die ewige Ruhe - nach all dem, was sie durchmachen mussten -
ich wünsche dir, dass du ein Licht am Ende des Tunnels siehst - geh darauf zu und vertraue -

ganz herzliche anteilnehmende Grüße - Ruth

Die Welt der kleinen Kostbarkeiten hat gesagt…

Liebe Ruth,
seit Sonntag bin ich eigentlich nur am Weinen, natürlich, weil ich meinen lieben Papa und meine liebe Mama gehen lassen musste, aber eigentlich noch mehr, weil sie so leiden mussten und ich ihnen nicht helfen konnte.
Dieser Gedanke war, 2 Jahre lang, und ist noch immer, der unerträglichste von Allen.
Natürlich flossen auch beim Lesen deiner, so herzlich geschriebenen und mitfühlenden, Zeilen die Tränen, aber sie geben mir auch wieder ein Stückchen Trost.
Die Tränen werden mit der Zeit weniger, aber der Schmerz, sie so leidend sehen zu müssen, wird wohl bleiben.
Ich danke dir sehr für deine zu Herzen gehenden Worte, liebe Ruth.
Möge dein vor dir liegender Lebensweg möglichst weniger steinig und traurig sein.
Das wünsche ich dir von ganzem Herzen

Ich bin endlos traurig und dankbar zugleich-Gaby

Wenn du magst...... Seit wenigen Wochen bin ich bei Facebook. Da findest du mehr von mir unter GabyWo

yase hat gesagt…

Ich wünsche dir von Herzen Momente, in denen du Kraft und Trost finden kannst. Leben kann so unendlich schwer sein.
Sei umarmt
yase

Moni Waldfee hat gesagt…

Mir fehlen die passenden Worte.
Es tut mir sehr leid, das alles so kommen musste.
Doch nun sind sie vereint, ein kleiner Trost.
Ich wünsche dir viel Kraft und Unterstützung deiner Lieben.
Ich würde dich gern in den Arm nehmen und trösten meine Liebe.
Fühle dich umarmt,
Moni

Claudia hat gesagt…

Miene liebe GAbi,
auch ich bin sehr traurig darüber, aber auch froh, weil Deine Mama friedlich zu Deinem Papa gehen konnte. Ja, nun sind sie wieder vereint und werden gemeinsam über Dich wachen :O)
Sei ganz lieb gedrückt, ich fühle mit Dir in Deinem Schmerz, und wünsche Dir ganz viel Kraft und liebe Menschen um Dich, die Dir diesen Schmerz ein wenig lindern!
♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

Isi Merkel hat gesagt…

liebe gaby

jetzt ist diese aufreibende, schmerzvolle phase für dich zu ende.
es tut mir sehr leid, dass dich das schicksal so hart ran genommen hat die letzten jahre.
ich wünsche dir und deinen lieben dass ihr ab jetzt in ruhe eure gebrochenen herzen heilen könnt.

ich drücke dich.

alles liebe, isi

Die Welt der kleinen Kostbarkeiten hat gesagt…

Liebe yase, herzlichen Dank 💟
Ich hoffe sehr, dass es jetzt wirklich genug war und das Leben langsam wieder einfacher und fröhlicher wird.
Sei ganz lieb gegrüßt
Gaby

Die Welt der kleinen Kostbarkeiten hat gesagt…

Liebe Moni,
jede Umarmung, auch wenn sie "nur" virtuell ist, gibt mir ein wenig mehr Trost und lässt all die schlimme Zeit ein kleines bisschen leichter ertragen.
Ich danke dir von Herzen
Gaby

Die Welt der kleinen Kostbarkeiten hat gesagt…

Liebe Claudia,
auch dir ganz lieben Dank für deine tröstenden Worte.
Ja, Mama und Papa werden immer bei mir sein und mir auch helfen, nach und nach wieder fröhlich und unbeschwerter durchs Leben zu gehen.
Sie hatten eine lange, wunderbare Ehe und waren schon weit über 80, als sie erkrankten. Das wird momentan nur durch die schlimme Zeit danach aus meinen Gedanken verdrängt.
Ich muss einfach versuchen, dass ihr unerträglich schmerzhaftes Lebensende nicht die Oberhand in meinem Kopf behält.
Deine Gaby

Die Welt der kleinen Kostbarkeiten hat gesagt…

Oh Isi, wo ist denn mein, an dich geschriebener Text hin??? Einfach weg..............???

Liebe Isi, es waren wirklich drei unerträglich schwere Jahre, die uns, vor allem meine Schwester und mich, an den Rand unserer Kräfte brachten.
3 so schlimm erkrankte Familienmitglieder gleichzeitig, da wusste man oft nicht mehr, wie noch aushalten und trotzdem einigermassen funktionieren.
Jetzt ist es unendlich traurig, aber doch gut so wie es ist. Für Mama, für Papa und für uns Angehörige. Nur Chrissie wird ihr ganzes Leben weiter mit den Folgen zu kämpfen haben.
Ganz liebe Grüsse
Gaby

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Liebe Gaby,

eben sehe ich Deinen Post. Wir hatten ja schon geschrieben und ich durchlebe ja eine ähnliche Situation mit meiner Mutti. Nur daß mein Vater schon sehr früh mit etwas über 60 Jahren starb und meine Mutter fortan das Leben alleine meistern mußte, worüber sie wohl nie so ganz hinwegkam. Der liebe Gott hat es aber anders mit ihr vorgehabt, nun ist sie schon in ihrem 88. Lebensjahr.

3 Jahre können sehr sehr lang sein, das kann ich so gut nachempfinden. - Bei meiner Mutti fing es 2009 an gesundheitlich dramatisch bergabzugehen, gerade als ich 2 Monate von einer schweren OP nicht einmal richtig erholt war ... seither war ich fast jeden Tag mit ihr beschäftigt. 7 Jahre, in denen ich nun seit ca. einem Jahr auch an meine Grenzen gestoßen bin und die Last mit auf andere Schultern verteilen musste. Nicht aus Egoismus sondern aus medizinischer Notwendigkeit, denn niemand hat etwas davon, wenn ich vor meiner Mutter sterbe, sie könnte - theoretisch - noch 100 werden, niemand kann da so genau sagen, ein Mensch trägt das Langlebigkeits-Gen in sich und wird trotz schwersten Erkrankungen steinalt, ein anderer lebt nur kurz .... wer weiß schon, warum ... und auch meine Schwester ist gesundheitlich inzwischen stark angegriffen ...

Meine Mutti sich zwar immer wieder berappelt, doch von Tag zu Tag ist ihr Zustand ein anderer, so daß man nie sagen kann, ist es heute vielleicht der letzte Tag? Manchmal geht es ihr sehr schlecht, dann schläft sie nur und ich weiß nicht, ob sie überhaupt noch einmal erwacht und wenn sie spricht, sehr leise und wie von einer anderen Welt, so anders, als ich sie bis vor etwas über einem Jahr noch kannte, als noch einmal ein großes Unglück über sie hereinbrach, daß noch einmal ihr und unser gesamtes Leben auf den Kopf stellte.... Es ist ein Leben zwischen Hoffen und Bangen und der beständigen Erkenntnis des Unvermögens, helfen zu können. Man muß hilflos zusehen, wie ein Mensch leidet, nach und nach vergeht - nur mal ein Beispiel - die Augen .... da gibt es bis jetzt keine Erfindung (obwohl mit Hochdruck dran gearbeitet wird) fast blinde Augen wieder sehend zu machen. Die Elektrik des Körpers will einfach mit der künstlichen Elektrik nicht zusammen funktionieren, so haben Fachleute es mir erklärt. Ich bin sicher, daß das irgendwann einmal klappt, nur wann ... und davon sind dann aber auch die schweren Erkrankungen, die letztendlich zur Blindheit führten, nicht geheilt und es kann jederzeit wieder zur Blindheit kommen ...

Wenn auf einmal so viele Baustellen im Körper sind und das hohe Alter einer Gesundung und Regeneration im Wege steht, ist es sehr schwer auch für die Angehörigen, diesem Leid Tag für Tag untätig zusehen zu müssen. Und irgendann ist der Punkt gekommen, wo man wünscht, das alles möge ein Ende haben, denn besonders für den Leidenden ist es eine endlose fortdauernde Qual ohne Aussicht auf Besserung.

Heute verstehe ich immer mehr die Sprüche aus den Traueranzeigen .... "Dich leiden sehen und nicht helfen können, war unser größter Schmerz" .... denn so ist es ...

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Und - ja - es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als wir Menschen es uns oft eingestehen wollen. Ich nenne das auch nicht Mystik, das sind einfach Erfahrungen, die jeder - unterschiedlich von uns - macht oder auch (noch) nicht gemacht hat. Meine Kinder lachen da immer, denn sie können es sich nicht vorstellen, aber ich kenne diese "Zufälligkeiten" auch, die sich häufen und so offensichtlich sind, daß es keine Zufälle mehr sein können.

Auch ich wünsche Dir von ganzem Herzen, daß Du zur Ruhe kommen kannst, wenn Du bald das Schlimmste hinter Dir hast und irgendwann aus dem Abstand heraus zwar in liebevoller Erinnerung aber doch ohne den beständig bohrenden Stachel der schmerzhaften Trauer zurück und vor allem nach vorn blicken kannst!

Zwei geliebte Menschen so kurz hintereinander zu verlieren ist unvorstellbar, die lange Leidenszeit kaum zu verkraften, auch wenn die Eltern schon "alt" sind, so sind sie doch die Eltern, und wenn das Schwere so plötzlich kommt, kann man es dennoch kaum glauben, hat man sie sich eben erst noch vital und munter erlebt. Und die alten kranken Menschen wollen oft auch noch nicht gehen, hängen am Leben .... ich wohnte einmal einer Trauerfeier bei für jemand der sehr schwer loslassen konnte ...Psalm 39 "Herr lehre mich doch verstehen, daß es ein Ende mit mir haben muß und mein Leben ein Ziel hat und ich davon muß" .... an diese Worte mußte ich noch so oft denken .... ob wir, wen es einst soweit ist, DAS annehmen können??? Wie schwer muß DAS sein, wenn man gerne leben WILL - ganz gleich in welchem Alter man auch ist! Daß wir uns einfach davonmachen sollen ..... fort von allen Lieben, von allem ....

Ich drück' Dich und wünsche Dir ganz viel Kraft und Trost in dieser sehr schweren Zeit.

Sara

http://herz-und-leben.blogspot.de/
http://mein-waldgarten.blogspot.de/

Die Welt der kleinen Kostbarkeiten hat gesagt…

Liebe Sara, ja, wir haben ja schon geschrieben und telefoniert.
Die letzten Tage waren nochmal sehr schlimm, darum auch heute erst meine Antwort.
Nun ist aber alles aus Mamas Zimmer ausgeräumt.
Damit war es der letzte Weg in den Wohnpark und die vergangenen Jahre dort Geschichte.
Obwohl wir längst nicht mit allem zufrieden waren, wie mit den Bewohnern dort umgegangen wird, war es doch ein Stück Zuhause geworden.
Leider gab es Schwierigkeiten alle Termine für die Beerdigung unter einen Hut zu bringen, darum findet sie nun leider erst am 29. September statt.
Wie gerne hätte ich das schon hinter mir.
Lass uns unser Treffen auf danach planen.
Bis dahin ganz liebe Grüsse
Gaby

Gartendrossel hat gesagt…

Liebe Gaby,
mein herzliches Beileid für Dich und Deine Familie.

In stillem Gedenken
Traudi

Die Welt der kleinen Kostbarkeiten hat gesagt…

Liebe Traudi,

ganz herzlichen Dank auch dir.
Am Donnerstag, 29.9., Wird Mami im Friedwald neben Papa beerdigt.
Dann sind Sie endlich wieder beisammen und glücklich

Sara Mary Waldgarten hat gesagt…

Liebe Gaby, in Gedanken werde ich morgen bei Dir sein! Ich hoffe, es geht Dir soweit den Umständen entsprechend gut. Morgen wäre auch der Geburtstag meines Vaters. Und heute ist die Bestattung einer sehr lieben Bloggerin, die viel zu früh gehen mußte. http://rosenduft-und-maschenzauber.blogspot.de/
Ich wünsche Dir viel Kraft für diesen letzten schweren Weg im Kreise Deiner Lieben
Herzlichst
Sara

Elisabeth J.-S. hat gesagt…

Liebe Gaby
ein tiefer Seufzger von mir und doch hab ich das Gefühl es ist nun richtig ... für Deinen Papa und Deine Mama.
Für Dich, für Euch nicht. Du bist tieftraurig, voller Sehnsucht.
Es ist so schlimm wenn man bei Mama und Papa so einen langen Weg miterlebt bis sie endlich Frieden finden. Bei meiner Mama ist es nun schon 20 Jahre her und doch übermannt mich manchmal die Trauer über das was sie aushalten musste.
Ich wünsche Dir so sehr, dass Du es fühlen kannst wie gut es beiden nun geht. Ohne Kummer, Schmerzen, nicht verstehen was aus dem Leben, der Gesundheit geworden ist.
Du hast Arme die Dich halten, Du hast die Erinnerungen in Dir und die Liebe die bleibt. Sie wird nie kleiner, vergeht nich
alles Liebe
Elisabeth